Vergleich des Freiburg Visual Acuity Test (FrACT) mit ETDRS- und Landoltring-Sehzeichentafeln: Analyse der Übereinstimmung der Visusergebnisse und deren Retest-Reliabilität

  • Ziel und Zweck der Arbeit: In dieser Arbeit wurden die Visusergebnisse der häufig verwendeten ETDRS- und Landoltring-Sehzeichentafeln mit denen des Freiburg Visual Acuity Test (FrACT) verglichen. Zusätzlich wird ein Hauptaugenmerk auf den Vergleich zweier Eingabemethoden für den Freiburg Visual Acuity Test gelegt, um ein mögliches Verbesserungspotenzial dieser aufzudecken. Bei den verwendeten Eingabemethoden handelte es sich um einen dreh- und fühlbaren Landolting (FrACTh) und die Eingabe mit einer modifizierten Zahlentastatur (FrACTk). Ziel dieser Studie war es, quantitative Aussagen zu folgenden Messgrößen zu ermitteln: (i) die Übereinstimmung des FrACTk und FrACTh, (ii) deren Reproduzierbarkeit, (iii) die Übereinstimmung der Visusergebnisse aller verwendeter Tests und (iv) deren Reproduzierbarkeit zu quantifizieren. Material und Methoden: Als Probanden nahmen an der Studie 25 augengesunde Studenten der Hochschule Aalen (19 – 28 Jahre) teil. Der Fernvisus jedes Probanden lag, mit oder ohne Korrektion, bei 0,2 oder höher. Ausgeschlossen waren Studenten der höheren Semester (ab zweiten Semester) des Studiengangs Augenoptik und Hörakustik. Die Messungen wurden monokular vorgenommen und erfolgten in randomisierten Abfolge der einzelnen Tests. Jeder Test wurde zweimal durchgeführt. „Forced choice“ und das 60% Kriterium wurden streng eingehalten. Es wurde kein Feedback in Bezug auf die Korrektheit der gegebenen Antwort gegeben. Ergebnisse: Übereinstimmung der Sehschärfeergebnisse des FrACTk und FrACTh: Die Differenz der Mediane der beiden Tests nach dem ersten Testdurchlauf beträgt 0,074 logMAR (0,7 Zeilen) wobei FrACTh (-0,117 logMAR) bessere Resultate liefert. Dies ist im zweiten Durchlauf ebenfalls der Fall (FrACTh -0,112 logMAR) wobei die Differenz der Mediane hier geringer ist und noch 0,048 logMAR (0.5 Zeilen entspricht). Da die Differenzen der Mediane geringer sind als 0,3 logMAR (3 Zeilen), besteht statistisch kein signifikanter Unterschied zwischen den beiden Tests. Übereinstimmung aller verwendeter Tests (ETDRS-, Landoltringtafeln, FrACTh und FrACTk ) in Bezug auf die Sehschärfewerte: Im Vergleich aller verwendeter Tests liefert im ersten Testdurchlauf auch hier der FrACTh mit -0,117 logMAR die besten Resultate. Mit -0,043 logMAR sind die Ergebnisse des FrACTk am schlechtesten und sind denen der Landoltringtafeln mit -0,048 logMAR sehr ähnlich. ETDRS ist um 0,2 Zeilen schlechter als FrACTh mit -0,097 logMAR. Im zweiten Testdurchlauf sind die Werte für den FrACTh und ETDRS annähernd gleich während die Ergebnisse der Landoltringta-feln um 0,5 Zeilen auf -0,097 logMAR steigen. Der FrACTk liefert hier mit -0,064 logMAR einen Anstieg um 0,2 Zeilen. Die Differenzen der Mediane sind kleiner als 0,3 logMAR (3 Zeilen). Reproduzierbarkeit aller verwendeter Tests: Die Reproduzierbarkeit lag beim Vergleich der beiden Testdurchläufe für FrACTk und FrACT bei 0,012 logMAR bei ETDRS und Landoltringtafeln gab es mit 0 logMAR keinen Unterschied. Beim Vergleich der Tests untereinander (nur erster Testdurchlauf wurde verglichen) ist die Reproduzierbarkeit der FrACTk um 0,041 logMAR besser als die des FrACTh. Mit Werten für ICC <0.77 ist eine hohe Korrelation gegeben. Schlussfolgerung: Die Übereinstimmungen als auch die Reproduzierbarkeiten der einzelnen Tests war im Vergleich mit den aufgeführten Vergleichsstudien hoch. Der FrACTh erzielte sehr gute Visusergebnisse wohingegen der FrACTk in dieser Studie die schlechtesten Werte diesbezüglich aufwies. Fortführend ist eine Weiterentwicklung der Eingabemethoden für den FrACT angeraten.
  • Aim and purpose: In accordance of interfacing variant optotypes to Landoltrings for reports this study investigated frequently applied tests for Visual Acuity Testing: ETDRS- charts and Landoltrings in eight orientations. Two input methods for Freiburg Visual Acuity Test were additionally focused for exposing potential improvement. The goals of the investigation were: (i) test agreement between FrACTh and FrACTk, and to assess their (ii) retest - reliability, (iii) test agreement between all applied tests and to assess their (iv) retest - reliability. Subjects and methods: 25 healthy students of Aalen university in the age between 19 and 28 took part in this study. Distance Visual Acuity had to be with or without correction 0,2 or higher. Students of ophthalmic optics and hearing aids in higher terms (from second term) were excluded. Visual acuity was tested monoculary, in balanced randomized order for each test. Each test was performed twice, 60% criterion was observed strictly. There was no feedback given. Results: Test agreement between FrACTh and FrACTk: The difference between the median of the two test after first test run was 0,074 logMAR (0,7 lines) in which FrACTh (-0,117 logMAR) supplied better results. This also occurred in the second test run (FrACTh -0,112 logMAR) in which the difference of the medians was lower and corresponded 0,048 logMAR (0,5 lines). Because the differences of the medians were lower than 0,3 logMAR (3 lines), there is no statistic significant difference between the two tests. However the FrACTh provides better results. Test agreement between all applied tests: In comparison of all applied tests FrACTh supplies for the first test run also the best results with -0.117 logMAR. With -0,043 logMAR the results of FrACTk are worst and similar to the results of the Landoltring – charts with -0,048. ETDRS is 0,2 lines worse than FrACTh with -0,097 logMAR. In the second test run the results for FrACTh and ETDRS are similar while the results of the Landoltring – charts decrease around 0,2 lines. The difference between the medians are smaller than 0,3 logMAR (3 Lines). Retest – reliability: The reproducibility for the comparison of the two test runs between the two FrACT is 0,012 logMAR for ETDRS and Landoltring –charts there is with 0 logMAR no difference. In comparing of the tests with each other (just first test run was compared) the reproducibility of FrACTk is 0.041 logMAR better than FrACTh. With results for ICC between 0.97 to 0,77 there is a high correlation given. Conclusion: The Agreements and the reproducibilities as well for each of the test were in comparison to listed comparative studies high. FrACTh reached good visual acuities whereas FrACTk in this respect reached worse results. Continuing an improvement for the input methods for FrACT is advised.

Download full text files

Export metadata

frontdoor_export_ascii

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Jacqueline Mann
URN:urn:nbn:de:bsz:944-opus4-2013
Advisor:Ulrich Schiefer, Annemarie Buser
Document Type:Bachelor Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2016/08/09
Publishing Institution:Hochschule Aalen
Granting Institution:Hochschule Aalen, Optik und Mechatronik
Release Date:2016/08/10
Tag:ETDRS; FrACT; Landoltring; Retest-Reliabilität; Visus
Number of Pages:VI, 61 Seiten
Faculty:Optik und Mechatronik
Open Access:Open Access
Licence (German):License LogoVeröffentlichungsvertrag für Publikationen mit Print on Demand