Notwendigkeit, Auswirkungen und Möglichkeiten der Berücksichtigung der Insolvenzwahrscheinlichkeit bei Unternehmensbewertungen gemäß der Discounted Cashflow-Verfahren

  • Die Bewertung eines Unternehmens muss im Sinne der „Kölner Schule“ immer an eine konkrete Funktion gebunden sein. Oft ist hierfür der künftige Nutzen des Bewertungsobjektes der maßgebliche Entscheidungsparameter. In diesem Kontext wird in den meisten Fällen von einer unendlichen Lebensdauer des Unternehmens (Going Concern-Prämisse) ausgegangen und die Wahrscheinlichkeit einer Insolvenz bewusst vernachlässigt. In Anbetracht der Häufigkeit und den quantitativen sowie qualitativen Folgen eines Insolvenzeintritts sind diese jedoch zu substantiell, um bei der Unternehmensbewertung den Faktor der Insolvenz zu ignorieren. Eine Vernachlässigung führt demgemäß zu einer Verzerrung des Unternehmenswertes, wie diese Arbeit anhand eines Praxisbeispiels aufzeigt. Ferner belegt diese Arbeit die Notwendigkeit der Insolvenzberücksichtigung und verdeutlicht die Auswirkungen im Falle einer Nichtbeachtung. Des Weiteren werden konkrete Möglichkeiten herausgearbeitet, wie die Insolvenzwahrscheinlichkeit sachgerecht im Bewertungskalkül berücksichtigt werden kann. Die Grundlagen der Insolvenz sowie der Unternehmensbewertung wurden anhand Literaturrecherchen erörtert und diskutiert. Die kritische Analyse der Berücksichtigung der Insolvenzwahrscheinlichkeit wurde ausgehend von Fachliteratur praxisbezogen mittels anwendungsorientierter Formeln konkretisiert. Abschließend wurden die theoretisch beleuchteten Aspekte durch die Unternehmensbewertung der Continental AG belegt. Primäres Ergebnis dieser Arbeit ist der durch die steigende Anzahl an globalen Insolvenzen belegte Bedarf einer Miteinbeziehung der Insolvenzwahrscheinlichkeit im Bewertungskalkül der Discounted Cashflow-Verfahren. Des Weiteren konnte ein eindeutiger Zusammenhang zwischen den finanziellen Zahlungsströmen, den Kapitalkosten sowie dem Insolvenzrisiko herausgearbeitet und der starke Werteeinfluss des Insolvenzrisikos quantitativ verdeutlicht werden. Folglich muss eine sachgerechte Unternehmensbewertung die individuelle Insolvenzwahrscheinlichkeit transparent miteinbeziehen.
  • The valuation of a company must always be linked to a concrete function in the sense of the "Cologne School". Often the decisive parameter is the future benefit of the valuation object. In this context, in most circumstances an infinite lifespan of the company (going concern principle) is assumed and the probability of insolvency is deliberately neglected. In consideration of the frequency and the quantitative and qualitative consequences of an insolvency, these are too substantial to ignore the bankruptcy factor in the company valuation. Consequently, a disregard results in a distortion of the enterprise value, as this work demonstrates by means of a practical example. Furthermore, this paper proves the necessity of taking insolvency into account and illustrates the effects of non-observance. In addition, this paper identifies ways in which the probability of bankruptcy can be properly considered in the valuation. The principles of insolvency and enterprise valuation were discussed on the basis of extensive literature research. The critical analysis of the consideration of the probability of insolvency was concretized on the basis of technical literature in practical terms by means of application-oriented formulas. Finally, the theoretical aspects were substantiated by the company valuation of Continental AG. The principles of insolvency and enterprise valuation were discussed on the basis of extensive literature research. In the course of the critical analysis of the consideration of the probability of insolvency, further developments were made on the basis of specific parameters based on specialist literature. Finally, the theoretically discussed aspects were substantiated using a practical example from Continental AG. The primary result of this work is the demand to include the probability of insolvency in the valuation calculation, as evidenced by the increasing number of global insolvencies. Furthermore, a clear correlation between the financial cash flows, the capital costs and the insolvency risk could be worked out and the strong value impact of the insolvency risk quantitatively clarified. Consequently, an appropriate company valuation must transparently include the individual probability of insolvency.

Download full text files

Export metadata

frontdoor_export_ascii

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Hanna Linke
URN:urn:nbn:de:bsz:944-opus4-9474
Advisor:Reinhard Heyd, Ingo Scheuermann
Document Type:Bachelor Thesis
Language:German
Year of Completion:2019
Release Date:2019/10/17
Tag:Discounted Cashflow-Methode; Insolvenzwahrscheinlichkeit; Unternehmensbewertung
Probability of bankruptcy; insolvency
Number of Pages:XXIX, 70 Seiten
Faculty:Wirtschaftswissenschaften
Licence (German):License LogoVeröffentlichungsvertrag für Publikationen mit Print on Demand