• search hit 17 of 18
Back to Result List

Vergleich des Freiburg Visual Acuity Test (FrACT) mit ETDRS- und Landoltring-Sehzeichentafeln Analyse der Untersuchungsdauer und der patienten- sowie untersucherseitigen subjektiven Einschätzung

  • Hintergrund: Die Sehschärfebestimmung ist die am häufigsten geprüfte Sehfunktion. Landoltringe und Buchstaben werden oftmals als Sehzeichen zur Sehschärfebestimmung verwendet. In dieser Studie werden vier Sehtestmetho-den miteinander verglichen, welche derartige Optotypen darbieten: Der Freiburg Visual Acuity Test (FrACT), unter Verwendung eines Nummernblocks (FrACTk), bzw. eines rotierbaren, haptischen Landoltrings (FrACTh) als Eingabegeräte, die Tübingen Landolt Chart, auf welcher Landoltringe nach den Vorgaben der ISO 8596 sowie DIN 58220 Teil 3 dargeboten werden und ETDRS-Sehzeichentafeln. Ziele der Studie waren es (i) den Unterschied zwischen der subjektiven Bewertung der Testmethoden durch Probanden selbst, sowie die Beurteilung des Zurechtkommens der einzelnen Versuchspersonen durch den Untersucher, unter Verwendung von visuellen Analogskalen (VAS) herauszufinden und hinsichtlich der Testdauer (ii) die Ermittlung der Inter-Test Reliabilität zwischen den Methoden und (iii) deren Test-Retest Reliabilität zu vergleichen. Es wird besonders auf die Untersuchungsergebnisse von FrACTk und FrACTh eingegangen. Probanden und Methodik: Für die explorative Studie wurden 24 augengesun-de, erwachsene Studenten der Hochschule Aalen (davon 14 männlich und 10 weiblich) mit einer Sehschärfe von ≥ 0,2 (4/20) als Probanden untersucht. Sämtliche Studierende verschiedener Fachrichtungen waren mit den Methoden der Visusbestimmung bislang nicht vertraut. Dabei wurde nach Zufallsprinzip die monokulare Sehschärfe des Führungs- oder nicht führenden Auges bestimmt. Die vier Testmethoden wurden jeweils zweimal in einer kontrollierten, randomisierten Reihenfolge, welche vor Studienbeginn in einer Permutationskette festgelegt wurde und unter Gebrauch der Forced-Choice-Strategie durchgeführt. Ergebnisse: Subjektive Einschätzung: FrACTk wurde von Probanden und Untersuchern gegenüber FrACTh präferiert (p<0,001). Der ETDRS-Test und FrACTk wurden gegenüber den Landolt-Tafeln und FrACTh bevorzugt. Testdauer: Die Durchführung des FrACTh dauerte durchschnittlich 1,5-mal länger als FrACTk (p<0,001). FrACTk und ETDRS-Test waren am schnellsten durchführbar mit einem Median im ersten Testdurchgang von 48,2 und 48,7 Sekunden (p>0,05). FrACTh und der Landoltringtafel-Test nahmen 68,2 Sekunden und 96,1 Sekunden in Anspruch (Median erster Testdurchgang, p>0,05). Alle Sehtests, welche als Optotype den Landoltring verwendeten, wiesen einen signifikant schnelleren zweiten Testdurchgang auf (p<0,05). Die zwei Testdurchgänge des ETDRS-Tests dauerten nahezu gleich lang (p>0,05). Schlussfolgerung: Die Durchführung des FrACT ging mit dem Nummernblock schneller als mit dem haptischen Eingabegerät und wurde von den Probanden und Untersuchern bevorzugt. ETDRS-Tests und FrACTk waren hinsichtlich der absoluten Testzeiten kürzer als die Ausführung des FrACTh und des Landoltringtafel-Tests. Die schnellsten Tests wurden auch von Probanden und Untersuchern am besten bewertet.
  • Background: The assessment of visual acuity is the most frequently tested visual function. Landolt Cs and letters are commonly used optotypes. This exploratory study compares four different types: The Freiburg visual acuity test (FrACT) using a keypad (FrACTk), a rotating, haptic Landolt device (FrACTh), the Tübingen Landolt Chart, which is constructed and presented in accordance to ISO 8596 and DIN 58220 part 3 with eight-position Landolt Cs and ETDRS charts. The aims of the study were to determine (i) the difference of examinee´s/examiner´s subjective ratings between the methods using visual analogue scales (VAS) and concerning the test duration to ascertain (ii) the inter-test agreement between the tests and (iii) the test-retest reliability of them. The primary objectives aim at the results of FrACTh and FrACTk. Subjects and Methods: Twenty-four adult Aalen University students with normal ophthalmologic status and a visual acuity of ≥ 0.2 (4/20) and no experience with regard to visual function testing were included in this explora-tive study. The visual acuity of one eye was measured monocularly and was randomized with regard to the leading/non-leading eye. The subjects passed each visual acuity test twice in a randomized sequence each, which was maintained by a pre-specified randomization list. Results: Subjective ratings: The examinee´s/examiner´s gave preference to FrACTk over FrACTh (p<0.001). The ETDRS-test and FrACTk were favoured to Landolt-C-test and FrACTh. Test duration: On average, FrACTh took 1.5 times longer than FrACTk (p<0.001). The fastest tests were FrACTk and the ETDRS-test with a median of 48.1 and 48.7 seconds in the first test run (p>0.05). FrACTh and the Landolt-C-test took 68.2 and 96.1 seconds (Median first test run, p>0.05). All visual acuity tests that used Landolt-Cs as optotypes had a significant faster second test run (p<0.05). The duration of the two test runs of the ETDRS-test was nearly similar (p>0.05). Conclusion: FrACTk delivered shorter test times than FrACTh and was prefered by the subjects and investigators. The implementation of the ETDRS-test and FrACTk lasted shorter than FrACTh and the Landolt-C-test in regard to the absolut length of time. The fastest tests were also evaluated better by the subjects and investigators.

Download full text files

Export metadata

frontdoor_export_ascii

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Isabel Schöllhorn
URN:urn:nbn:de:bsz:944-opus4-2057
Advisor:Ulrich Schiefer, Annemarie Buser
Document Type:Bachelor Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2016/08/09
Publishing Institution:Hochschule Aalen
Granting Institution:Hochschule Aalen, Optik und Mechatronik
Release Date:2016/08/10
Tag:ETDRS-Tafeln; FrACT; Inter-Test Reliabilität; Landoltring; Visus
Number of Pages:VIII, 114 Seiten
Faculty:Optik und Mechatronik
Open Access:Open Access
Licence (German):License LogoVeröffentlichungsvertrag für Publikationen mit Print on Demand