• search hit 5 of 113
Back to Result List

Barrierefreiheit für Hörgeschädigte - Abgrenzung oder Teilhabe? : Studie anhand eines Fragebogens mit hörgeschädigten Personen aus dem Ostalbkreis und Deutschland

  • Einleitung: Die vorliegende Studie befasst sich mit dem Thema „Barrierefreiheit“ für Menschen mit einer Hörschädigung. Das Ziel dieser Arbeit ist, zu analysieren, ob die Chance auf eine gleichberechtigte Teilhabe am Leben von hörbeeinträchtigten Personen besteht, und ob ein Unterschied im Grad der Barrierefreiheit zwischen den Teilnehmern aus dem Ostalbkreis und Deutschland festzustellen ist. Material und Methoden: Es wurde jeweils ein Fragebogen für schwerhörige (22 Fragen) und gehörlose Personen (20 Fragen) erstellt. Verteilt wurden die Fragebögen in Aalen und Schwäbisch Gmünd. Deutschlandweit hatten alle hörbeeinträchtigten Menschen die Möglichkeit, auf einem Online-Portal teilzunehmen. Der Austausch zur Befragung der Stadt Aalen nach barrierefreien Einrichtungen fand per E-Mail statt. Ergebnisse: Der Grad der Barrierefreiheit im Ostalbkreis und Deutschland weist keine signifikanten Unterschiede auf. Der Vergleich zwischen Gehörlosen und Schwerhörigen zeigte auf, dass insbesondere im Berufsleben die Schwerhörigen auf weniger Hindernisse trafen als die Gehörlosen. Das Thema „barrierefreie Medien“ und die fehlende Ausstattung von technischen Höranlagen in Einrichtungen machte die Unzufriedenheit auf beiden Seiten deutlich. Bei der Gegenüberstellung von gehörlosen Schülern und Erwachsenen kam zum Vorschein, dass die Schüler mit ihrer Taubheit besser zurechtkamen als die Erwachsenen. Barrierefreie Einrichtungen waren in er Stadt Aalen kaum zu finden. Diskussion: Die Ergebnisse zeigen, dass Handlungsbedarf im Ostalbkreis sowie in ganz Deutschland zum Thema“ Barrierefreiheit“ für hörgeschädigte Menschen besteht. Dies gilt insbesondere für die Bereiche Medien, Bildungsstätten, Arbeitsplätze sowie die Teilhabe am öffentlichen Leben. Schlussfolgerungen: Ein barrierefreies Leben in den Bereichen Bildung, Beruf/Arbeit und Teilhabe am öffentlichen Leben im Ostalbkreis und ganz Deutschland ist noch nicht möglich.
  • Introduction: The subject of the present study is the accessibility of hearing impaired people to all aspects of life. The goal of this study was, to analyze if there is a chance of an equal participation in life, for hearing impaired people, and if there is a difference detectable in the level of the accessibility between the participants from the eastern region of Baden-Württemberg called “Ostalbkreis” and Germany. Moreover, the city of Aalen was investigated about its accessibility. Material and Methods: There were questionnaires created one for deaf people and one for hearing impaired people. There were 20 questions to be answered by deaf people and 22 questions to be answered by hearing impaired people. The questionnaires were distributed in Aalen and Schwäbisch Gmünd. Throughout Germany there was the possibility for all people with hearing impairement, to participate through an online portal. The exchange for the questioning of the city Aalen about accessible facilities took place per e-mail. Results: The level of accessibility in “Ostalbkreis “and Germany exhibits no significant differences. The comparison between deaf and hearing disabled people showed, that particularly in the work life, hearing impaired people were facing less obstacles than people without hearing. The issue of “barrier-free media” and the lack of technical hearing equipment in facilities, upset both parties. In the comparison of deaf students and deaf adults it appeared, that the students got along better with their deafness than the adults. Barrier-free facilities in the city Aalen were rarely detectable. Discussion: The results shows, that there is need for action in Ostalbkreis and Germanythe Eastern in the subject of accessibility for hearing disabled people. This applies especially in the area of media, educational establishments, places of employment and the participation at the public life. Conclusion: A barrier-free life in the fields of education, profession/ work and public life in the Ostalbkreis and Germany isn’t possible yet.

Download full text files

Export metadata

frontdoor_export_ascii

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Anne Fichter
URN:urn:nbn:de:bsz:944-opus4-4449
Advisor:Annette Limberger, Thomas Adam
Document Type:Bachelor Thesis
Language:German
Year of Completion:2019
Release Date:2019/06/26
Tag:Abschlussarbeit; Bachelorarbeit A/H
Number of Pages:VII, 50 Seiten
Faculty:Optik und Mechatronik
Open Access:Open Access
Licence (German):License LogoVeröffentlichungsvertrag für Publikationen mit Print on Demand